Ilse

1220

"

Wer kontrolliert den Nichtraucherschutz im Büro? Arbeitsinspektorat ist nicht dafür zuständig! Die Betriebsräte rauchen bei uns im Vorzimmer zum Betriebsarzt und zu ihnen selbst so viel, dass schon zwei Mal der Brandmelder los gegangen ist und die Feuerwehr bei uns war und wir mit Sirengeheul die Büros alle verlassen mussten. Am nächsten Tag wurde wie vorher wieder geraucht. - Ich habe mich erkundigt: Ich müsste meinen Chef anzeigen und wenn die Polizei kommt, müsste der Chef gerade an der Zigarette oder Zigarre anziehen. Wenn diese wo liegt und selbst wenn das Büro total verraucht ist, darf die Polizei gar keine Anzeige machen, wegen nicht einhalten vom Nichtraucherschutz im Büro. - Das Stiegenhaus zu Pfarrbüro ist total verraucht, wo ich auch immer wieder durch muss und ich auch dort immer wieder arbeiten muss. Auch wenn ich arges Kontakt-Asthma auf Rauch habe. Bei uns schickt der Betriebsrat alle nur in die Psychiatrie wenn man Probleme mit dem Rauch hat oder gar behautet, der Rauch wäre schädlich. Ich habe Null Schutz, weil es kein Gesetz mit wirksamer Kontrolle und Schutz gibt und deswegen habe ich nicht nur Asthma im Büro bekomme, sondern auch Nieren und Herzprobleme und arge Durchblutungsstörungen. Ein Gesetz am Papier ohne Kontrolle ist nichts wert!

"

Alle Unterstützer anzeigen Eigenes Statement verfassen

–––

Weitere Unterstützer

OeGHO - Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie
"Die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (OeGHO) hat die Initiative DON'T SMOKE im Jahr 2014 initiiert, um ein ...
mehr anzeigen
Marco
Wien
"Wien ist eine schöne Stadt, aber es gibt ein Problem mit dem Rauchen. Irgendwo kann man den Rauchgeruch riechen. ..."
mehr anzeigen
Pfizer Austria
Österreich ist europäisches Schlusslicht wenn es um die Umsetzung wirksamer Strategien zum Nichtraucherschutz geht. Das traurige Ergebnis: Alle 41 ...
mehr anzeigen
Saleh
Hohenems
"Ich möchte nicht Passive raucher sein."
mehr anzeigen
–––

Auch Ihre Meinung ist gefragt!

Lassen Sie uns wissen, warum auch Sie das Volksbegehren unterstützen.




Nutzungsbedingungen

Wir freuen uns über einen anregenden Diskurs zu unserem Volksbegehren. Kommentare zum Thema Nichtraucherschutz sind daher herzlich willkommen. Da für uns jedoch Qualität vor Quantität geht, achten wir genau darauf, dass die Netiquette gewahrt bleibt und schalten Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Bitte beachten Sie daher folgende Regeln:

  • Ihr Kommentar soll einen thematischen Bezug zu unserem Volksbegehren haben. Kommentare zu generellen politischen Themen werden wir nicht freischalten.
  • Bleiben Sie höflich, respektvoll und tolerant. Jede Meinung, so sie nicht gegen die Netiquette-Regeln verstößt, ist zu respektieren.
  • Persönliche Herabwürdigungen, sei es gegen andere Poster, Politiker oder sonstige Diskursteilnehmer sind zu unterlassen.
  • Achten Sie auf Ihre Ausdrucksweise: Schimpfwörter sind ein „No-Go“.
  • Achten Sie darauf, ironisch gemeinte Aussagen entsprechend zu kennzeichnen (Smiley), damit keine Missverständnisse auftreten können.
  • Diskriminierung und Diffamierung anderer aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Sexualität oder Alter werden von uns nicht geduldet.
  • Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Posting keine geltenden Gesetze brechen.

Ansonsten gilt: Verhalten Sie sich online bitte genauso wie Sie auch im realen Leben behandelt werden wollen. Der Grundsatz: Erst lesen, dann denken, dann klicken und posten.

Die Betreiber behalten sich das Recht vor, Passagen im Kommentar, die politische Polemik enthalten, zu entfernen oder auch ganze Kommentare, die nicht der Fragestellung entsprechen, nicht zu veröffentlichen.

Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen