Initiative weiterempfehlen
Zurück

Österreichische Nationalratsitzung

Rauchverbot im Nationalrat beschlossen

Mit dem heutigen Beschluss im österreichischen Nationalrat haben wir ein Ziel erreicht, das noch vor einem Jahr außer Sichtweite schien. Kaum jemand hätte gedacht, dass tatsächlich innerhalb weniger Monate ein Umschwung in der (Nicht)RaucherInnen-Diskussion stattfinden könnte und ein neues Tabakgesetz auf Schiene gebracht wird.

Das wäre nicht machbar gewesen ohne die rund 40.000 Unterstützer aus der Bevölkerung, ohne die vielen Institutionen und medizinischen Fachgesellschaften, ohne die Prominenten und politischen Entscheidungsträger – allen voran Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser sowie Vizekanzler Reinhold Mitterlehner. Sie haben letztlich das scheinbar Unmögliche möglich gemacht. Ihnen allen gebührt großer Dank!

Wir sind zuversichtlich, dass das Rauchverbot in der heimischen Gastronomie positiv aufgenommen wird: Eine top-aktuelle GfK-Studie aus Bayern zeigt eindrucksvoll, wie sich die Akzeptanz des Rauchverbots in unserem Nachbarland fünf Jahre nach dessen Einführung erhöht hat. Während sich beim Volksentscheid vom 4. Juli 2010 61% der Befragten für ein generelles Rauchverbot im Gastgewerbe aussprachen, liegt die Zustimmung heute bei 80%. Bemerkenswert ist dabei, dass inzwischen sogar die Mehrheit der RaucherInnen dafür votieren. Das sollte uns die letzten Zweifel nehmen.

Trotzdem dürfen wir uns nicht zurücklehnen, denn auf dem Weg hin zu einem umfassenden (Nicht)Raucherschutz in Österreich ist noch viel zu tun. Für unsere Jugend muss es mehr denn je „COOL und IN“ werden nicht zu rauchen. Auf dem Gebiet der Raucherberatung und Raucherentwöhnung haben wir in Österreich auch noch Aufholbedarf.

Aus all diesen Gründen sind wir intensiv darum bemüht, die erreichte Dynamik von DON’T SMOKE zu erhalten und gegebenenfalls weiter auszubauen, indem wir diese ExpertenInnen-Initiative auf eine „höhere Ebene“ heben. Hierzu laufen bereits Gespräche unter Federführung des Gesundheitsministeriums. So hoffen wir in den drei Jahren bis zum Inkrafttreten des neuen Tabakgesetzes die Anliegen des (Nicht)RaucherInnenschutzes in Österreich noch tiefer verankern zu können.

Beitrag teilen