Initiative weiterempfehlen
Zurück

Heinz Kammerer

Gründer Wein & Co.

Ich betreibe 7 Bars und Restaurants (WEIN & CO) und bin von Anfang an der Meinung, dass das aktuelle Gesetz ein haarsträubender Unfug ist! Leider war es uns nicht möglich genügend Gäste und Kunden davon zu überzeugen, dass, abgesehen von den offensichtlichen gesundheitlichen Vorteilen eines generellen Rauchverbotes in öffentlichen, geschlossenen Räumen, also in der gesamten Gastronomie, der Genuss guter Weine durch das aktive, aber auch das passive Rauchen stark eingeschränkt bzw unmöglich gemacht wird. Als wir vor einigen Jahren alle unsere Lokale zu Nichtraucherlokalen machten, mussten wir 20% Umsatzverlust hinnehmen, was auf die Dauer nicht verkraftbar war. Da man immer noch in rund 5.000 kleinen Lokalen in Österreich rauchen konnte, gingen die Raucher (und absurderweise auch deren nicht rauchenden BelgeiterInnen) in derartige Raucherhöhlen, die, meist schlecht entlüftet, Gäste und vor allem Mitarbeiter dieser Lokale gesundheitlich in große Gefahr brachten und bringen. Daher ist, so wie in allen anderen kultivierten Ländern der Welt, nur ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Räumen sinnvoll. Die sogenannte “Österreichische Lösung”, die in erster Linie auf dem Mist der Wirtschaftskammer gewachsen ist und von dieser mit dem Ziel der Stimmenabsicherung bei irgendwelchen Kammerwahlen gegen die damals schon schwächelnde Regierung Gusenbauer durchgeboxt wurde, ist das genaue Gegenteil einer sinnvollen Lösung: Die Gesundheit wird mehr gefährdet als vorher und die professionelle Gastronomie hatte teilweise enorme Inventionen vorzunehmen um nicht auf der Strecke zu bleiben. Diese Kosten werden jetzt wohl verloren sein, obwohl der tüchtige Vizekanzler auch dafür praktikable Lösungen in Aussicht gestellt hat. Wie man überhaupt den Vorstoß Mitterlehners in Richtung generelles Rauchverbot in der Gastronomie nicht hoch genug einschätzen kann: Er ist meines Wissens der erste Politiker überhaupt, der einräumt einen Fehler gemacht zu haben, immerhin war und ist er ja mit der Wirtschaftskammer sehr verbunden.

Das gibt Hoffnung!

Beitrag teilen